Seit wann gibt es Paintball und wie funktioniert es?

Paintball entstand Anfang der 80er Jahre in den USA und wird seit Anfang der 90er Jahre auch in Deutschland gespielt. Mittlerweile stellt Paintball die am schnellsten wachsende Extrem- und Mannschaftssportart weltweit dar. In den USA wird Paintball mit über 8 Millionen Spielern in der Rangliste der beliebtesten Funsportarten auf Platz drei geführt und es werden jeden Monat 1000 “Neue” aus allen Sozial- und Altersschichten mit dem “Virus” Paintball infiziert.Kein Wunder, betrachtet man die Fakten rund um diesen neuen sportlich- fairen Freizeitspaß und die Anforderungen an die Spieler. Man muss nicht stark und durchtrainiert sein, sondern das taktische Geschick entscheidet über den Erfolg des Spiels.

Paintball ist eine High-Tech- Version eines uralten Fahnenspiels, oder wenn man so will, eine Art Räuber und Gendarm für Erwachsene.
Gespielt wird auf einem abgesteckten Feld, das von einem Fangnetz umgeben ist und auf dem sich verschiedene künstliche Deckungen befinden.Dreh und Angelpunkt sind die beiden Fahnen. Beide Spielparteien haben die Aufgabe die Fahne des gegnerischem Teams zu erobern und zu ihrem eigenen Flaggenpunkt zurück zu bringen. Jedes Team wird versuchen, eventuelle Fahnenräuber aufzuhalten, in dem es sie mittels ihrer Markierer zu treffen versucht. Ist dies gelungen, scheidet der markierte Spieler aus, gleichgültig wo er getroffen wurde.

Die Flagge ist der Mittelpunkt des Spiels.

Ist es ein Kriegsspiel?

Mit Sicherheit NEIN!
Die gängige Meinung vieler Nichtspieler, Paintball sei etwas für Freizeitrambos, ist schlicht falsch. Leute, die erwarten, beim Paintballspiel ihre soldatischen Fantasien ausleben zu können, werden enttäuscht sein, sofort wieder aufhören oder entdecken, dass der unendliche Fun, Thrill und ultimativer Adrenalinkick das wahre Geheimnis des Erfolges von Paintball sind.

Ist Paintball Sport?

Mit Sicherheit JA!
Überall auf der Welt wird inzwischen mit Enthusiasmus diesem jungen Freizeitsport gefrönt. Alle Paintballspieler betrachten sich als Sportler.Die Topteams der Welt treffen sich regelmäßig auf internationalen Turnieren, wie z.B. der Millenium Serie, der NPPL, der PSP oder dem Worldcup in den USA.

In Deutschland gibt es schon seit Jahren verschiedene Ligen wie z.B. die XPSL und die DPL mit einer ersten und zweiten Bundesliga.
Außerdem werden viele kleinere und größere Turniere veranstaltet, bei denen man leicht mit den Turnierteams ins Gespräch kommen kann.

Ist Paintball gefährlich?

Da es sich um einen absolut kontaktlosen Sport handelt, ist die Verletzungsgefahr wesentlich geringer als bei anderen vergleichbaren Wettkampfsportarten. Dies belegen Statistiken von Versicherungsgesellschaften aus der ganzen Welt.Die Paintballs sind nichts anderes als mit Lebensmittelfarbe gefüllte Gelatinekapseln. Sie sind ungiftig, leicht ab- und auswaschbar und biologisch abbaubar. Beim Auftreffen zerspringt die Gelatineschale und hinterlässt einen farbigen Fleck.o.